SaoriHayami  
 
  Eine Firma aus Hongkong hat jetzt ein Laserschwert hergestellt 09/25/2017 10:14pm (UTC)
   
 

Man findet häufig nur den Hinweis, dass (neu in Verkehr gebrachte) Laserpointer der Norm EN 60825-1 entsprechen müssen. Weiterhin lassen sich Vorschriften aus dem Bereich der Berufsgenossenschaften finden, die aber für Privatpersonen nichts zu sagen haben. Welche Laserklassen ein Privatmann nun verwenden darf, darüber habe ich keine konkrete Aussagen gefunden. Manch Anbieter von (1 mW)-Laserpointern schreibt, dass alles über 1 mW verboten ist, aber solche Aussagen kann man auch gleich ignorieren.

Nur Laser der Klasse 1 müssen nicht entsprechend gekennzeichnet sein, weil die als augensicher gelten. Das sind z.B DVD Plaver usw. Klasse 2 sind sichtbare Laserpointer grün mit weniger als 1 mW. Das was in D normalerweise als Pointer verkauft wird. 3R sind sichtbare Laser unter 5mW und 3B alle Laser unter 500 mW. Alles über 500 mW sind Klasse 4.

Der Verkauf von stärkster laserpointer auch an Privatpersonen ist in keiner Weise in Deutschland eingeschränkt. Wenn du die Kohle hast kannst du dir einen 10 kW Laser kaufen.

Der Betrieb sieht aber schon anders aus "Für den Betrieb von Lasereinrichtungen der Klassen 3R, 3B oder 4 ist nach § 6 der Unfallverhütungsvorschrift,
laserpointer 1000mw (BGV B2) ein sachkundiger Laserschutzbeauftragter zu benennen und schriftlich zu bestellen"

blauer laser 10W

Einen Laserpointer hatte ich auch mal. Den gab es am Kiosk für ein paar Euro. Die Katzen fahren voll darauf ab. Sicher ist der Laser gefährlich für die Augen aber man nur wenn man direkt reinleuchtet und da muß man eben aufpassen.

Eine Firma aus Hongkong hat jetzt ein Laserschwert hergestellt, welches 1.000 mal stärker ist, als ein Sonnenstrahl. Vom Hersteller wird der Laser als der gefährlichste, der je hergestellt wurde, bezeichnet. Für englische Bürger ist das Schwert online bestellbar.

Das Schwert könne einen Menschen nicht nur auf der Stelle blenden, sondern auch die "Haut und andere Körperteile in Brand setzen". Der Hersteller gibt zu, dass diese Schwerter zum Beispiel großen Schaden in einem Flugzeug-Cockpit anrichten könnten.

Wenn der Laser beim Zoll liegen bleibt, dann hast Du aber fast keine Chance Ihn zu bekommen, entweder fehlen die Kennzeichnungen und wenn diese da sind, dann muß der für Dich als Privatperson eine DEUTSCHE Bedienungsanleitung beiliegend haben. Wenn Du eine Firma bist dann nicht. Nach meinem Kenntnisstand hat kein chinesischer Laser eine DEUTSCHE Bedienungsanleitung. Ergo - der Laser wird vernichtet oder zurückgeschickt.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Advertisement
Today, there have been 4 visitors (32 hits) on this page!
=> Do you also want a homepage for free? Then click here! <=